Inhaltsbereich
 

Lukas Schmidt gewinnt Croatian International

Zweisatz Sieg in Zagreb!

Nationalspieler Lukas Schmidt vom Badminton-Bundesligisten 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat die „Croatian International“ im Herreneinzel gewonnen. Der deutsche Nationalspieler besiegte im Finale den Österreicher David Obernosterer in zwei Sätzen. Nach 35 Minuten hieß es 21:14 und 21:9 für Schmidt. Für den 25-Jährigen ist es der zweite Sieg bei den offenen kroatischen Meisterschaften. Bereits 2012 konnte er das Turnier im Rahmen des „Badminton Europe Circuit“ gewinnen.

1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gewinnt letztes Saisonspiel

Playoffs ohne Bischmisheim

Die Bundesligamannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat am letzten Spieltag der Hauptrunde den Sprung auf einen Playoff-Platz verpasst. Zwar konnte das Team von Kapitän Michael Fuchs sein Auswärtsspiel beim TV Refrath mit 5:1 gewonnen. Gleichzeitig konnten jedoch auch die Konkurrenten 1. BC Bonn-Beuel und Union Lüdinghausen in ihren Partien punkten.

„Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Unser Ziel war es die Endrunde zu erreichen, das ist uns nicht gelungen. Auch wenn wir in dieser Saison viel Pech hatten, hätten wir es doch packen können. Mit dem Sieg heute haben wir uns gut verabschiedet, leider haben die anderen Mannschaften nicht für uns gespielt“, sagte Fuchs nach dem Spiel gegen Refrath.

Mit der Mannschaft aus Bergisch-Gladbach hatten Fuchs und seine Mitspieler keine Schwierigkeiten. Bischmisheim punktete im Herren- und Damendoppel sowie im ersten Herreneinzel und im Mixed. Refrath entschied das Dameneinzel für sich. 

Die spannendste Begegnung des Tages lieferten sich Lukas Schmidt und Fabian Roth. Wie schon im Viertelfinale bei den Deutschen Meisterschaften forderte Roth den Bischmisheimer bis an seine Grenzen. Doch wie bei den Titelkämpfen konnte sich Schmidt am Ende in drei Sätzen behaupten. 

„Leider könne wir uns für den 5:1-Sieg heute nichts kaufen. Am Ende einer Saison in der wir nur an einem Spieltag in Bestbesetzung angetreten sind, steht das Verpassen der Playoffs. Das ist ohne Frage ein Misserfolg. Aber ich möchte auch Lüdinghausen, Mülheim und Bonn-Beuel zum Erreichen der Endrunde gratulieren. Wir haben uns ein tolles Rennen mit diesen Mannschaften geliefert und sie haben sich sportlich durchgesetzt“, fasste Marcel Reute seine Stimmung am Dienstagabend zusammen. 

Damit finden die Spiele um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft in diesem Jahr zum ersten Mal seit zehn Jahren ohne den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim statt. Im Finale steht Union Lüdinghausen. Der zweite Finalist wird in einem Entscheidungsspiel zwischen dem 1. BV Mülheim und dem 1. BC Bonn-Beuel ermittelt. Die Spiele sind noch nicht terminiert.

1. BC Saarbrücken-Bischmisheim besiegt EBT Berlin

Gesiegt, doch nichts gewonnen!

Die Bundesligamannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat am Sonntag gegen die SG EBT Berlin mit 4:2 gesiegt, den erhofften Sprung auf einen der drei Playoff-Plätze jedoch verpasst. Da der direkte Konkurrent Bonn-Beuel am vorletzten Spieltag Spitzenreiter Mülheim schlagen konnte, haben sie Saarländer in der Tabelle nichts gewonnen.

Aufmunternder Applaus kam von den etwa 200 Zuschauern in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle nachdem Michael Fuchs und Eefje Muskens ihren Matchball im Mixed verwandeln konnten und somit den 4:2-Sieg gegen die Hauptstädter perfekt machten. Euphorisch waren die Fans des fünfmaligen Deutschen Mannschaftsmeisters jedoch nicht, denn das Ergebnis aus Bonn stand zu diesem Zeitpunkt schon fest. „Wir haben uns heute nur auf unser Spiel konzentriert, wollten unbedingt gewinnen. Ich denke, wir sind insgesamt gut aufgetreten und haben verdient die zwei Punkte geholt. Doch am Ende stehen wir doch mit leeren Händen da“, sagte Fuchs nach der Partie und konnte dabei seine Enttäuschung nicht ganz verbergen. „Natürlich ist es im Sport immer ganz schlecht, wenn man auf die Ergebnisse von anderen Spielen angewiesen ist. Wir wussten, dass wir unsere beiden letzten Begegnungen in der Hauptrunde gewinnen müssen, um doch noch an der Meisterschaftsrunde teilnehmen zu können. Heute ist uns das gelungen, jetzt wollen wir am Dienstag gegen Refrath nachlegen und hoffen auf einen Sieg von Mülheim gegen Lüdinghausen.“

Fuchs hatte auch das erste Spiel des Tages bestritten. Mit seinem Nationalmannschaftskollegen Johannes Schöttler siegte er im Doppel deutlich in zwei Sätzen gegen Eetu Heino und Bastian Zimmermann. Ebenfalls ungefährdet war der Erfolg von Samantha Barning und Eefje Muskens gegen Lisa Deichgräber und Anja Buchert im Damendoppel. Dieter Domke vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim bestätigte im ersten Herreneinzel seine aufsteigende Form. Der Einzelspezialist besiegte den ehemaligen Bischmisheimer Kestutis Navickas in zwei Durchgängen und baute die Führung auf 3:0-Punkte aus. Im Dameneinzel vertrat die etatmäßige Doppelspielerin Barning die Langzeitverletzte Olga Konon. Die Niederlage der Niederländerin gegen die Berlinerin Lisa Deichgräber hatte BCB-Manager Marcel Reuter eingeplant. Anders sah es im zweiten Herreneinzel aus. Hier traf der Deutsche Einzel-Meister Lukas Schmidt auf den Finnen Eetu Heino. Schmidt ging als Favorit in die Partie und als Verlierer vom Feld. Entsprechend stand es vor dem abschließenden Mixed nur noch 3:2 aus Sicht der Bischmisheimer. Trotzdem kam in der letzten Disziplin keine Spannung auf. Auf Berliner Seite kamen die Ergänzungsspieler Anja Buchert und Bastian Zimmermann zu ihrem ersten Saisoneinsatz. Beide spielten bemüht, konnten den Erfolg von Muskens und Fuchs jedoch nicht gefährden.

„Wir dürfen jetzt nicht nachlassen und müssen am Dienstag gegen Refrath nachlegen. Wir befinden uns auf der Zielgeraden und müssen bis zum Ende durchsprinten. Dann werden wir sehen, ob es gereicht hat“, sagte Reuter nach dem Spiel. Dieses Rennen aus eigener Kraft gewinnen, kann der BCB nicht mehr. Nur wenn bei einem Bischmisheimer Sieg am letzten Spieltag mit Lüdinghausen oder Bonn-Beuel einer der Konkurrenten verliert, nehmen die Saarländer zum elften Mal in Folge an der Meisterschaftsrunde teil. 

Heimspiel gegen Berlin

Letzte Chance Berlin

Am kommenden Sonntag empfängt der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim die SG EBT Berlin in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle. Die Aufgabenstellung ist klar: Die Saarländer müssen gegen den Deutschen Mannschaftsmeister gewinnen, wenn sie noch eine Chance auf die Playoff-Teilnahme haben wollen.

„Rechnen müssen wir nicht mehr: Wir haben noch zwei Spiele in der Hauptrunde und müssen beide gewinnen, wenn wir um die deutsche Meisterschaft spielen wollen“, weiß der Bischmisheimer Teammanager Marcel Reuter.  Nach der Niederlage am letzten Spieltag gegen Union Lüdinghausen waren die Bischmisheimer auf den vierten Tabellenplatz abgerutscht. Für die Meisterschafts-Playoffs qualifizieren sich die ersten drei Teams. Während sich Reuter und seine Mannschaft auf das Spiel gegen die Hauptstätter fokusieren, werden die BCB-Fans  auf die Ergebnisse in den anderen Hallen schielen.  Spitzenreiter 1. BV Mülheim tritt in den letzte beiden Spielen noch gegen den Tabellenzweiten Union Lüdinghausen und den Dritten BC Beuel an. Gewinnt Mülheim nur eine dieser beiden Begegnungen und Bischmisheim fährt zwei Siege ein, wären die Saarländer in der Endrunde. „Den Konjunktiv haben wir ganz aus unserer Sprache verband. Wir werden alles tun, unsere beiden Spiele zu gewinnen. Das kann aber nur gelingen, wenn wir ganz bei der Sache sind. Von den Spielständen in den anderen Städten möchte ich während unserer Partien gar nichts wissen“, erklärt Reuter und nimmt auch seine Mannschaft in Schutz: „Wir haben nicht einen Sportler in der Mannschaft, der sich nicht voll reinhängt. Das ist für mich das Entscheidende. Ich glaube fest daran, dass mein Team am Ende einer schwierigen Saison dafür auch belohnt werden wird.“

Im Aufgebot gegen Berlin wird weiterhin Olga Konon fehlen. Die Einzelspezialistin erholt sich von ihrem Kreuzbandriss. Alle anderen Spieler kann Reuter einsetzen und er hofft  auf einen weiteren Vorteil: „Wir spielen vor unserem eigenen Publikum. Ich bin mir sicher, dass sich unsere Fans dieses Spiel nicht entgehen lassen werden und uns nach vorne peitschen.“ Daran, dass eine Niederlage auch das Verpassen des Mininmalzieles „Endrundenteilnahme“ bedeuten würde, denkt der Teammanger jedoch nicht. „Nicht immer ist eine Saison planbar, das haben unsere Verletzungen in dieser Spielzeit gezeigt. Aber immer wird eine Saison erst am Ende abgerechnet. Wir haben noch eine letzte Chance gegen Berlin, die werden wir nutzen“, verspricht Reuter. Nach Berlin steht am kommenden Dienstag noch das Auswärtsspiel gegen Refrath auf dem Restprogramm. Das Playoff-Halbfinale wird voraussichtlich Ende April ausgetragen. Und der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim glaubt fest daran, dabei zu sein.

Saisonfinale Oberliga

BCB gewinnt Meisterschaft

Die dritte Mannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat die Meisterschaft in der Oberliga Südwest gewonnen und sich damit den Aufstieg in die Regionalliga gesichert. Am letzten Spieltag besiegte das Team von Trainer Bernd Schwitzgebel den TB Andernach mit 5:3. Damit ist der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim in der kommenden Saison wieder in den drei höchsten deutschen Spielklassen mit je einer Mannschaft vertreten.

Saisonfinale 2. Bundesliga

Remis zum Saisonabschluss

Die zweite Mannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat am letzten Spieltag der 2. Badminton-Bundesliga unentschieden gespielt. Gegen den SV Fischbach kam die Mannschaft von Trainer Kristof Hopp zu einem 4:4. Der BCB beendet damit die Saison auf dem zweiten Tabellenplatz. „Ich bin mit der Saison sehr zufrieden. Wir haben den besten Tabellenplatz seit Jahren in der 2. Liga erreicht. Besonders freut es mich zu sehen, wie sich unsere jungen Spieler entwickelt haben und zunehmend Verantwortung übernehmen“, resümiert Hopp nach dem Spiel gegen Fischbach.

1. BC Saarbrücken-Bischmisheim verliert in Lüdinghausen

Bittere Niederlage gegen Lüdinghausen

Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat am Sonntag das wichtige Auswärtsspiel beim direkten Konkurrenten Union Lüdinghausen mit 2:4 verloren. Damit haben die Saarländer im Kampf um die Playoff-Plätze zwei wichtige Punkte liegen gelassen. Besonders ärgerlich ist die Niederlage, weil sich das Team von Kapitän Michael Fuchs durch einen Sieg am Vortag gegen Spitzenreiter Mülheim in eine gute Ausgangslage gebracht hatte.

„Wir haben uns heute nicht für das starke Spiel von gestern belohnen können. Die Begegnung mit Lüdinghausen war ein sogenanntes Vierpunkte-Spiel, deshalb ist die Niederlage wirklich bitter“, erklärte Fuchs nach einer Partie, in die die Saarländer schlecht gestartet waren. Zum Auftakt mussten Michael Fuchs und Johannes Schöttler ihre erste Saisonniederlage im Herrendoppel einstecken. Gegen Josche Zurwonne und Ruud Bosch unterlagen sie  deutlich mit 17:21 und 15:21. „Johannes und ich waren heute gegen solch starke Gegner einfach zu langsam. Deshalb waren wir meist in der Defensive und konnten kaum eigene Akzente setzen. Immer wenn wir ein Mittel gefunden hatten, konnten die Lündinghausener kontern“, analysierte Fuchs nach dem Spiel.

Auch das Damendoppel gewann nach drei umkämpften Sätzen Lüdinghausen. Im Anschluss konnte Dieter Domke im ersten Herreneinzel gegen André Kurniawan Tedjono auf 1:2 im Gesamtstand verkürzen. Mit der Niederlage von Lukas Schmidt gegen Yuhan Tan war dann die Niederlage in der Gesamtpartie so gut wie besiegelt. Im Dameneinzel hatte der BCB wegen der Verletzung von Olga Konon die Doppelspezialistin Samantha Barning aufgestellt. Sie war gegen die Deutsche Meisterin Karin Schnaase wie erwartet chancenlos. Im letzten Spiel des Tages konnten Eefje Muskens und Michael Fuchs nur noch Ergebniskosemetik betreiben und auf 2:4 verkürzen. „Jetzt ist genau das eingetreten, was wir vermeiden wollten. Nun sind wir an den letzten beiden Spieltagen auf Ergebnisse von anderen Plätzen angewiesen“, sagte ein enttäuschter Fuchs. Mit einem Sieg wäre die Playoff-Teilnahme schon fast gesichert gewesen. Durch die Niederlage ist Bischmisheim nun ganz aus den Playoff-Rängen gerutscht und steht auf dem dem vierten Platz hinter Mülheim, Lüdinghausen und Bonn. „Es hilft jetzt nicht zu jammern. Wir müssen unter allen Umständen die letzten beiden Spiele gewinnen. Mehr können wir nicht mehr machen.“ Das nächste Spiel besteitet Fuchs mit seiner Mannschaft am 6. April. Dann ist der amtierende Deutsche Meister EBT Berlin zu Gast. Zwei Tage später tritt Bischmisheim zum letzten Saisonspiel beim TV Refrath an.

BCB erhöht Chancen auf Playoff-Teilnahme

Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat das Spitzenspiel des 15. Spieltages der 1. Bundesliga gewonnen.

Gegen den Tabellenführer 1. BV Mülheim siegten die Saarländer am Samstagnachmittag mit 5:1. In der Tabelle verbessert sich Bischmisheim drei Spieltage vor Ende der Hauptrunde auf den zweiten Platz.

„Wir sind alle glücklich und erleichtert, dass wir heute gewinnen konnten. Das Ergebnis sieht deutlicher aus, als der Spielverlauf war“, erklärte der Bischmisheimer Teammanager Marcel Reuter nach der Partie. Schon das erste Spiel des Tages stand auf Messers Schneide. Im Herrendoppel waren die Bischmisheimer Michael Fuchs und Johannes Schöttler schlecht gestartet und verloren den ersten Satz mit 15:21. Die niederländische-englische Doppelpaarung mit Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis zählen zu den besten Doppelpaarungen in der ersten Bundesliga – und sie zeigten in der Joachim-Deckarm-Halle warum. Fuchs und Schöttler mussten ihr ganzes Können aufbringen um das Spiel noch zu drehen. Den zweiten Satz konnten die Saarländer mit 21:15 gewinnen. Der dritte Durchgang ging in die Verlängerung. Nach einer umstrittenen Entscheidung über den letzten Punkt gewannen Schöttler und Fuchs mit 23:21.

Parallel zu diesem Spiel wurde das Damendoppel mit den BCB-Spielerinnen Samantha Barning und Eefje Muskens ausgetragen. Das nach Barnings Verletzungspause wiedervereinte Duo hatte gegen Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks keine ernsthaften Problem und siegten in zwei Sätzen.

Auch Dieter Domke braucht zwei Durchgänge um den dritten Bischmisheimer Punkt beizusteuern. Dabei war Domke schlecht in das Spiel gekommen und hatte schon mit 5:11 in Rückstand gelegen. Doch Domke fand mit zunehmder Spieldauer die Sicherheit wieder und siegte mit 21:19 und 21:17.

Im Anschluss konnte Mülheim auf 1:3 verkürzen. Im niederländischen Duell zwischen Barning und Meulendijks gab die Bischmisheimerin verletzungsbedingt auf.

Am Ende war es Lukas Schmidt vorbehalten im zweiten Herreneinzel den Siegpunkt einzufahren. Der Deutsche Meister gewann gegen Alexander Roovers mit 21:14 und 21:19.

Zum Abschluss des Begegnung erhöhten Fuchs und Muskens noch auf 5:1. Sie siegten im Mixed gegen Ellis und Goliszewski mit 21:19 und 21:19.

„Für uns war es der perfekte Start in diesen Doppelspieltag. Jetzt wollen wir morgen natürlich gegen unseren direkten Konkurrenten in Lüdinghausen nachlegen“, erklärte Reuter.


Bischmisheim klettert durch den Sieg auf den zweiten Platz. Mülheim bleibt trotz der ersten Saisonniederlage mit drei Punkten Vorsprung souverän Tabellenerster. Einen Punkt hinter den Saarländern steht der morgige Gegner Union Lüdinghausen. Die Partie beginnt um 14 Uhr.

Vorbericht Mülheim und Lüdinghausen

Hartes Restprogramm für den BCB

Schmidt: „Wir wollen das unbedingt“

Noch vier Spieltage sind in der Hauptrunde der 1. Badminton-Bundesliga zu spielen, dann werden die Meisterschafts-Playoffs ausgetragen. Das Restprogramm für den Drittplatzierten 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hätte kaum schwieriger ausfallen können: Mit Mülheim und Lüdinghausen stehen am kommenden Wochenende der Tabellenerste und -zweite auf dem Kalender Die Aufgabenstellung ist klar: Der BCB muss unbedingt punkten.

„Wer Deutscher Mannschaftsmeister werden will, muss diese Aufgaben lösen. Und wir wollen das unbedingt“, zeigt sich Schmidt vor den Gipfeltreffen kämpferisch. Am Samstag empfangen die Saarländer den Spitzenreiter 1. BV Mülheim in der Joachim-Deckarm-Halle. Das Team mit Nationalspielerin  Johanna Goliszewski ist der Überflieger der bisherigen Saison: Mit 12 Siegen, zwei Unentschieden und keiner Niederlage führt Mülheim souverän die Tabelle an. Während die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet schon für die Playoff-Runde planen kann, gibt es dahinter ein Kop-an-Kopf-Rennen um die verbleibenden zwei Endrundenplätze zwischen Bischmisheim, Lüdinghausen und Bonn. „Mülheim spielt eine fantastische Saison. Doch wir haben beim Unentschieden in der Vorrunde gezeigt, dass wir mindestens auf Augenhöhe sind. In der Endrunde des vergangenen Jahres haben wir sogar 5:1 gewonnen. Wir wissen also, dass wir bei sehr guter Leistung auch gegen den Spitzenreiter punkten können“ sagt Schmidt. 

Dies sollte dem fünfachen Deutschen Mannschaftsmeister auch gelingen, denn sonst kommt es am Sonntag zu einem ersten echten Endspiel in der Partie gegen Lüdinghausen. Das Hinspiel hatte der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim stark ersatzgeschächt mit 1:5 verloren. „Klar ist: Wir müssen am Wochenende punkten. Ich möchte mich nicht auf eine Zahl festlegen. Aber noch stehen wir auf einem Playoff-Platz und das sollte auch am Sonntagabend so sein. Es ist wichtig, dass wir bei den dann folgenden Spielen alles in den eigenen Händen haben und nicht auf andere Ergebnisse hoffen müssen“, weiß Marcel Reuter. Der Teammanager kann am Wochenende fast alle Spielerinnen und Spieler einsetzten. Einzig Olga Konon fehlt nach ihrem Kreuzbandriss. „Die Mannschaft ist gut drauf. Dieter Domke hat in der letzten Woche bei den Swiss Open gut gespielt. Auch Michael Fuchs und Johannes haben im Doppel gute Leistungen in Basel abgeliefert. In engen Situationen hatten sie das Glück nicht auf ihrer Seite, aber das haben sie sich sicher für die Bundesliga aufgehoben“, scherzt Reuter und Schmidt ergänzt: „Ich mag Spiele bei denen es um viel geht. Deshalb freue ich mich darauf, wenn es endlich losgeht.“

Aufgeschlagen wird zum Spiel 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gegen 1. BV Mülheim am Samstag um 14 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle. Zur gleichen Zeit beginnt einen Tag später die Partie in Lüdinghausen.

Lukas Schmidt bleibt beim 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim

Entscheidung des Herzens für den BCB

Badmintonnationalspieler Lukas Schmidt hat seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag beim Bundesligisten 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim um zwei Jahre verlängert. Die Entscheidung war für den 25-Jährigen eine „Herzensangelegenheit“.

 

„Ich hatte ein gutes Angebot aus dem Ausland vorliegen. Am Ende war es eine Entscheidung des Herzens beim BCB zu bleiben“, erklärte Schmidt nach der Vertragsunterschrift. Der gebürtige Regensburger spielt seit 2011 beim fünfmaligen deutschen Mannschaftsmeister. Schmidt lobt vor allem die Unterstützung des Vereins auch außerhalb der Badmintonhalle: „Ich hatte einen prima Rückhalt während der Schlussphase meines Studiums in der vergangenen Saison. So konnte ich beispielsweise mein Pflichtpraktikum in der Geschäftsstelle des Vereins absolvieren.“

 

„Ich bin stolz und glücklich, dass mit Lukas Schmidt der deutsche Meister im Einzel weiter bei uns spielt. Besonders freut mich, dass  für Lukas die Struktur und das Umfeld des Vereins ausschlaggebend waren“, sagte BCB-Vereinspräsident Frank Liedke zu der Vertragsverlängerung.

 

In den kommenden Jahren möchte sich Schmidt in der Weltrangliste nach vorne arbeiten. Aktuell liegt er auf Position 85. „Mein Ziel ist es, mich unter den Top-50 zu etablieren. Dazu gehört, dass ich auch auf großen Turnieren Ausrufezeichen setze“, weiß Schmidt. National ist ihm ein solches Ausrufezeichen im Februar gelungen. Bei den deutschen Individual-Meisterschaften gewann er erstmalig den Titel. „Das war mit Sicherheit mein bisher größter Erfolg. Ein solcher Titel bleibt für immer, deshalb bedeutet er mir sehr viel. Ich denke, das ist ein Traum, den jeder junge Badmintonspieler hat“, freute sich Schmidt damals. Den Traum von Olympischen Spielen wird er sich voraussichtlich nicht so schnell erfüllen können. „Um mich für Rio 2016 zu qualifizieren, müsste ich sowohl meinen Teamkameraden Dieter Domke als auch Marc Zwiebler in der Weltrangliste überholen. Marc ist aktuell Zehnter. Das zeigt schon, dass eine Qualifikation nicht realistisch ist.“ Für durchaus machbar hält er hingegen noch den Gewinn der deutschen Mannschaftsmeisterschaft mit dem 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. „Ja, wir haben Verletzungspech. Ja, wir haben ein extrem schwieriges Restprogramm. Aber wer die beste Mannschaft in Deutschland sein will, muss damit umgehen können. Um die Meisterschaft zu gewinnen, bin ich vor drei Jahren nach Saarbrücken gewechselt. Es wird Zeit, dass uns das wieder gelingt.“

 

Das nächste Bundesligaspiel bestreitet der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am 22. März 2014 um 14 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle. Zu Gast beim Tabellendritten ist dann der Spitzenreiter 1. BC Mülheim.


Flash is required!
1. BC Saarbrücken-Bischmisheim: Saisonstart 2013/14

Rechter Inhaltsbereich

1. Bundesliga


Homepage BCB-Kids



Badminton Bundesliga