„Fuchsi“ will ein letztes Mal den Titel feiern

Der amtierende Deutsche Meister 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim kämpft am Sonntag ab 14 Uhr im Playoff gegen Blau-Weiß Wittorf um die erneute Qualifikation für das Final Four um die Meisterschaft. Für Michael Fuchs wird es das allerletzte Heimspiel im BCB-Dress sein. Nach 19 Jahren und zehn Titelgewinnen mit den Saarbrückern sagt der fast 40-Jährige leise Servus.

von: dbe

Am kommenden Sonntag wird es für den 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim ernst: „Na klar, das Final Four ist erneut unser Ziel. Als Titelverteidiger muss das für uns einfach so sein“, sagt Michael Fuchs vor dem Playoff-Duell mit Blau-Weiß Wittorf aus Neumünster, das um 14 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle beginnt. Als Tabellendritter muss der amtierende Meister aus Saarbrücken in dieser Saison den Umweg über das Viertelfinale gehen, um erneut beim Endturnier der besten vier Teams um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft dabei zu sein. Für Fuchs bringt dieser Umstand eine Besonderheit mit sich: Der 39-jährige langjährige Nationalspieler wird am Sonntag zum letzten Mal in einem Heimspiel für den BCB zum Schläger greifen.

„Das Spiel an sich macht mir weiter sehr viel Spaß“, sagt Fuchs: „Der Aufwand, den ich körperlich und zeitlich betreiben muss, um mein Niveau zu halten, ist mit zunehmendem Alter aber nicht weniger geworden – und das will ich meiner Familie und mir in der Form nicht mehr zumuten“, erläutert er seine Gründe, warum er dem BCB nach einer halben Ewigkeit bald den Rücken kehrt. Mit „Fuchsi“, wie der sechsfache deutsche Meister im Mixed und dreifache deutsche Champion im Herrendoppel von allen liebevoll genannt wird, verliert Bischmisheim einen Spieler, der die erfolgreichen letzten zwei Jahrzehnte geprägt hat wie kein anderer. Zehn Mal gewann der BCB seit dem Premierenerfolg 2006 die deutsche Meisterschaft – und jedes Mal war Michael Fuchs ein wichtiger Teil der Mannschaft. Er ist damit der Titelgarant schlechthin bei den Saarländern. „Eine absolut tolle Bilanz“, blickt Fuchs mit Stolz auf das Erreichte: „Wenn mir das jemand vor 19 Jahren gesagt hätte, dass ich so lange hier spiele und dann auch noch gleich zehn Mal die Meisterschaft mit der Mannschaft gewinne, hätte ich es niemals geglaubt.“ Mit 21 Jahren wechselte der gebürtige Würzburger 2005 vom damaligen Meisterschaftsdritten VfB Friedrichshafen zum Bundesliga-Aufsteiger aus Bischmisheim ins Saarland. Es war der Beginn einer einmaligen Erfolgsgeschichte.  

„Damals war ich der Jungspund, bin neu zu einem Team gekommen, wo mit Kristof Hopp, den Tesche-Brüdern oder Michael Keck einige große gestandene deutsche Spieler spielten. Im Laufe der Jahre hat das Personal dann immer mal gewechselt. Marc Zwiebler, Johannes Schöttler, Dieter Dohmke – es waren tolle Spieler, mit denen ich zusammen in einem Team spielen durfte. Und wir hatten alle gemeinsam immer eine gute Zeit“, erinnert sich Fuchs, der selbst über all die Jahre die Konstante schlechthin beim BCB war – und inzwischen über sich sagt: „Jetzt bin ich seit ein paar Jahren der Opa im Team.“ Zum Vergleich:
Nationalspielerin Stine Küspert, die seit 2019 für die Saarbrücker spielt, ist stolze 17 Jahre jünger als der Altmeister.

Diese Selbsteinschätzung hindert den Franken aber nicht daran, weiterhin mit Leistung zu überzeugen. Dafür trainiert er hart, hat Tag für Tag alles getan, um sich für die hoffentlich anstehenden letzten Höhepunkte im BCB-Dress in Form zu bringen. Mit Blick auf das Viertelfinal-Duell mit Blau-Weiß Wittorf sagt er: „Im Moment ist alles top, ich bin bereit für die Partie.“ Allerdings findet er auch warnende Worte hinsichtlich des Gegners. Zwar haben die Bischmisheimer die Hauptrunden-Duelle mit den Schleswig-Holsteinern beide gewonnen. Einem 4:3-Heimsieg im vergangenen Oktober folgte Ende Februar ein 5:2-Auswärtserfolg. Doch für Fuchs steht fest: „Das wird alles andere als ein Selbstläufer.“ Zumal der BCB unter der Woche eine Vielzahl an Akteuren im internationalen Einsatz hatte, bei denen abzuwarten gilt, wann und in welcher Verfassung sie von ihren Turnierauftritten zurückkehren.

Und dennoch ist das Ziel klar. Das Final Four soll es für Fuchs und Co. zum Abschluss seiner langen Bischmisheimer Zeit auf jeden Fall wieder werden – nicht zuletzt wegen des besonderen Ereignisses, das danach ansteht: „Ich werde am Tag des Final Four-Halbfinals 40 Jahre alt“, wagt Fuchs einen Ausblick auf den erhofften Höhepunkt in vier Wochen. Am 22. April, dem Tag also, wenn in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle in Stuttgart die beiden Finalisten für das Meisterschafts-Endspiel einen Tag später ermitteln werden, feiert er seinen runden Geburtstag – und hofft nach einem erfolgreichen Halbfinale dann auch auf ein verspätetes Geschenk im Finale. Angesichts der vielen Erfolge würde sich damit für ihn der Kreis auf besondere Weise schließen. „Diplomatisch gesagt waren natürlich alle Titelgewinne sehr schön. Allerdings ist dann doch der ein oder andere dabei, an den man sich in besonderer Weise erinnert“, sagt Fuchsi zu seiner schier unglaublichen Ausbeute mit dem BCB: „Die allererste Meisterschaft 2006 war natürlich ein super Erlebnis und sehr speziell. Aber auch viele weitere Titel hatten eine besondere Note. Etwa 2007, als wir gegen den FC Langenfeld im Finale zuhause 3:5 verloren haben, dann aber einen Tag später auswärts 5:2 gewannen. Oder der Titelgewinn 2008 in Bonn gegen den damals sehr stark besetzten BC Beuel. Da hatten wir uns im Hinspiel zuhause eine gute Grundlage geschaffen – und es war echt cool, wie wir das im Rückspiel gemeinsam durchgezogen haben“, blickt Fuchs zurück.

Im Alter von 34 Jahren beendete der langjährige Nationalspieler 2016 seine internationale Karriere. Das sollte ihn aber nicht davon abhalten, auch in den Folgejahren weitere Triumphe mit seinem Verein zu feiern. Ein großer Höhepunkt stellte sich in der Saison 2017/18 ein, als der Meister zum ersten Mal im Rahmen eines Final Four-Turniers gekürt wurde – und das noch dazu in Saarbrücken. „Das war definitiv eine ganz besondere Meisterschaft. Ich weiß noch genau, wie sehr sich Johannes Schöttler und ich gefreut haben, als wir gegen Marc Zwiebler und Max Weißkirchen vor heimischem Publikum im Herrendoppel den entscheidenden Punkt geholt haben. Es war nur eines von so vielen schönen Erlebnissen, die ich in bester Erinnerung behalten werde“, sagt Fuchs. Etwa, als es beim Playoff-Halbfinale 2008 in Berlin mit dem Flug nicht mehr klappte und der BCB-Tross mit einem Nightliner-Bus, der sonst Rockbands durchs Land kutschierte, die Rückreise in Angriff nahm: „Frank Liedke hatte damals die Idee dazu. Es wurde eine feucht-fröhliche Fahrt, nachdem wir vorher gegen Berlin gewonnen hatten. Die Geschichte mit dem Bus ist einfach Weltklasse: Johannes Schöttler und Dieter Dohmke haben damals noch bei Berlin gespielt, sind aber mit uns mitgefahren, weil sie nach Saarbrücken mussten – und mussten natürlich die gesamten Feierlichkeiten über sich ergehen lassen“, erzählt Fuchs.

Solche Erlebnisse und Geschichten wird es mit dem BCB dann künftig nicht mehr geben. Auf der anderen Seite sagt Fuchs: „Ich werde den Schläger noch nicht ganz an den Nagel hängen – das kann ich dann doch noch nicht.“ Stattdessen kehrt er zurück zu seinen Wurzeln, wird zur neuen Saison für den TV 1884 Marktheidenfeld in der 2. Bundesliga Süd aufschlagen – dort also, wo vor 30 Jahren alles begonnen hatte. „Mein Vater ist dort Vereinsvorstand. Er bohrt schon länger an mir, wann ich denn endlich zurückkehre. Mein Plan ist es, dort noch ein paar Mal aufzulaufen, unter anderem zusammen mit meinem Cousin Thomas“, erläutert der Altmeister und Titelsammler sein Vorhaben. Weil er im niederländischen Enschede seinen Lebensmittelpunkt hat (seine Frau hat dort eine Professorenstelle an der Universität), wird auch das mit viel Aufwand und Reisestress verbunden sein. Allerdings wird das Ganze dann eher unter einem anderen Motto laufen: „Es wird eine Art Familien-Wochenende für mich werden. Mein kleiner Sohn Collin kann sich darauf freuen, seine Großeltern zu sehen und umgekehrt. Zudem wohnen meine Schwiegereltern in der Kante – von daher ist das eine schöne Gelegenheit, das alles miteinander zu kombinieren. Ich spiele dann nebenbei ein bisschen Badminton“, verrät Fuchsi.

Bis es so weit ist, warten aber hoffentlich noch drei ereignisreiche und erfolgreiche Auftritte im Dress des 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim. Seine Wunschvorstellung für den Abschied? „Ganz klar, es wäre ein Traum, sich mit dem Meistertitel zu verabschieden“, betont Fuchs, der dem Badminton-Sport nicht zuletzt in seiner Rolle als Nachwuchs-Bundestrainer erhalten bleibt. „Ich werde natürlich weiterhin viel in Sachen Badminton unterwegs sein.“ Und vielleicht kann er diese Zeit nach dem BCB dann tatsächlich mit einem verspäteten Geburtstagsgeschenk am 23. April und als elffacher deutscher Mannschaftsmeister angehen. Am Sonntag soll gegen Blau-Weiß Wittorf der erste Schritt hin zum erhofften Traumausstand erfolgen – und es wird sicherlich ein bewegender Moment sein, wenn Fuchsi an diesem Tag seinen letzten Ballwechsel in einem Heimspiel für den BCB gespielt hat und sich ein letztes Mal den warmen Applaus von den hoffentlich vollbesetzten Rängen in der Joachim-Deckarm-Halle abholt. dbe

Kategorien / Tags:

News


Zurück