BCB erneut Meister

Bischmisheim bringt den neunten Titel heim

Badminton-Bundesligist 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim wiederholt beim Final-Four in Willich mit dem 4:2 über den TV Refrath seinen Vorjahreserfolg

von: David Benedyczuk

Nach zwei Mal 4:2 hieß es für die Badminton-Asse des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim: Alle Neune! Der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister war beim Final-Four-Turnier im nordrhein-westfälischen Willich nicht gewillt, seine nationale Vormachtstellung an einen der drei Kontrahenten aus dem Gastgeber-Bundesland abzutreten. Nach einem 4:2-Erfolg im Halbfinale am vergangenen Samstag gegen den SC Union Lüdinghausen verteidigten die Saarländer mit demselben Ergebnis tags darauf im Finale gegen den TV Refrath ihren im Vorjahr zum achten Mal errungenen Titel. Während Marvin Seidel seine Fäuste ballend in die Knie sank, riss Isabel Herttrich im Moment des Triumphs die Arme nach oben und vollführte eine Pirouette, als eine letzte Rückhand des Refrathers Jan Colin Völker an der Netzkante hängengeblieben war. Dann fielen sich Herttrich und Seidel nach ihrem 11:7, 12:10 und 14:12-Erfolg im gemischten Doppel in die Arme, kurz darauf feierte der gesamte Bischmisheimer Tross auf dem Spielfeld in der Willicher Jakob-Frantzen-Halle im Kreis tanzend den Gewinn der neunten Deutschen Badminton-Mannschaftsmeisterschaft. 

„Einfach fantastisch, das war ein tolles Spiel!“, zeigte sich Frank Liedke nach dem nächsten gewonnenen Endspiel begeistert. Der erste Vorsitzende des BCB war voll des Lobes für seine Mannschaft, die ihren Vorjahreserfolg im Saarbrücker „Finale dahemm“ diesmal sozusagen in der „Höhle des Löwen“, im Wettstreit mit drei Vertretern des Landesverbands Nordrhein-Westfalen bestätigte. Nicht von ungefähr meinte Liedke: „Das ist sportlich wie menschlich ein außergewöhnliches Team. Am liebsten würde ich noch einhundert Jahre mit dieser Mannschaft spielen.“ Das dürfte zwar schwierig werden, doch das Hier und Jetzt ist auch so schön genug. Gegen Refrath, das dem BCB im Finale 2017 noch in die Suppe gespuckt und damals  einen Bischmisheimer Titel-Hattrick nach den Erfolgen 2015 und 2016 verhindert hatte, legte der Titelverteidiger durch das Damendoppel Herttrich und Olga Roj direkt vor: Sie gewannen in drei Sätzen gegen Chloe Magee und Carla Nelte. Deutlich mehr Mühe hatten auf dem Court nebenan die BCB-Herren: Peter Käsbauer und Seidel lagen gegen Nhat Nguyen und Jan Colin Völker schon 1:2 in den Sätzen hinten, ehe die beiden Saarländer mit 11:6 und 11:9 doch den zweiten Bischmisheimer Punkt eintüten konnten. Den dritten Zähler steuerte Luise Heim im Dameneinzel mit ihrem 3:1-Erfolg über die Ungarin Vivien Sandorhazi bei. Der BCB-Neuzugang, im Vorjahr mit dem 1. BC Beuel im Endspiel gegen Bischmisheim noch unterlegen, gab hinterher zu, sie habe zwischendurch mit Nervosität zu kämpfen gehabt. Letztlich biss sich Heim zum Ende einer von gesundheitlichen Problemen geprägten Debütsaison für den BCB aber durch und war im entscheidenden Moment zur Stelle. Danach geriet der erneute Titelgewinn durch die knappe Fünfsatzniederlage des Herrendoppels um Michael Fuchs und Johannes Schöttler sowie den Verlust des ersten Herreneinzels mit Luka Wraber noch mal kurz in Gefahr. Herttrich und Seidel räumten aber alle Zweifel aus – gefolgt von den ausgelassenen Feierlichkeiten nach dem neunten Bischmisheimer Titel-Triumph.dbe

Kategorien / Tags:

News


Zurück