BCB heiß auf Heimspiel-Finale

Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim und der 1. BC Beuel stehen im Endspiel des Final Four 2018

von: Thomas Fuchs

In einer anstrengenden Hitzeschlacht in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle bezwingt der BCB den Titelverteidiger TV Refrath mit 4:1, Beuel zieht mit einem 4:0 über Trittau ins Finale ein. Die klaren Ergebnisse spiegeln die Spielverläufe beider Begegnungen jedoch nicht wider. Während sich die Joachim-Deckarm-Halle im Laufe des heißen Frühsommertages zu einem brühend warmen Hexenkessel entwickelte, wurde auch auf den Courts hitzige Gefechte geführt.

Doch noch bevor die ersten Bälle gespielt wurden, musste Titelverteidiger Refrath schon zwei folgenschwere Rückschläge verkraften. Sowohl Chloe Magee als auch Max Schwenger konnten ihre Mannschaft im Halbfinale verletzungsbedingt nicht unterstützen. Somit gingen die Refrather gegen Tabellenführer Saarbrücken-Bischmisheim nur mit Außenseiterchancen ins Rennen. Dennoch gestalteten sich die ersten Begegnungen spannender als vorab von vielen Zuschauern vermutet wurde. Marvin Seidel und Peter Käsbauer benötigten fünf Sätze, um sich gegen Sam Magee und Nhat Nguyen mit 7:11, 11:5, 11:6, 9:11 und 11:8 durchzusetzen. Leichter taten sich das zweite Doppel und das Damendoppel der Saarländer. Michael Fuchs und Johannes Schöttler schickten Raphael Beck und Jan-Colin Völker nach drei Sätzen vom Feld. Ebenso zügig bezwangen Isabel Herttrich und Olga Konon Carla Nelte und Annika Dörr.

Als Lars Schänzler für den TV Refrath auf 1:3 verkürzte, keimte bei den mitgereisten Fans des Titelverteidigers noch einmal Hoffnung auf. Diese wurde kurz darauf von Saarbrückens Natalia Perminova direkt wieder zunichtegemacht. Gegen Elin Svensson setzte sich die Russin mit 11:7, 11:5 und 11:6 durch und buchte so das Finalticket für ihr Team. „Wir sind sehr glücklich mit diesem 4:1-Sieg. Die Ausfälle von Refrath haben es uns heute ein bisschen einfacher gemacht aber wir haben es auch wirklich gut gespielt“, freute sich BCB-Doppelspezialist Michael Fuchs über den Finaleinzug.

Beuel feiert "knappes" 4:0 

Mit dem BC Beuel zog auch das zweite im Final Four gesetzte Team ins Endspiel ein. Die Mannschaft um Marc Zwiebler fegte den TSV Trittau glatt mit 4:0 vom Feld. Doch so deutlich dieses 4:0 auf dem Papier auch scheint, die Beueler mussten in jedem Spiel an ihre Grenzen gehen, um die mutigen Trittauer in Schach zu halten. So sah es auch Zwiebler, der im zweiten Doppel mit Max Weisskirchen einen hart umkämpften Punkt für seine Mannschaft gewann: „Das hätte genauso gut auch 0:4 ausgehen können. Alle Doppel waren denkbar knapp, aber besonders unser Damendoppel hat positiv überrascht. Wir sind froh, dass wir im Finale stehen und heute nicht so viel Zeit in der Halle verbringen mussten“, resümierte Zwiebler.

Trotz hoher Temperaturen behielt die Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen in den entscheidenden Partien einen kühlen Kopf und trifft nun im Endspiel auf Gastgeber Saarbrücken-Bischmisheim. „Das wird natürlich schwierig, der BCB ist der Favorit. Aber ich glaube wir haben eine realistische Chance. Das wird bestimmt ein gutes Spiel. Ich denke, dass viele Zuschauer da sein werden. Ein Finale ist immer etwas Besonderes“, erklärte Zwiebler. Im Endspiel trifft der neunfache Deutsche Meister im Einzel außerdem auf seine ehemaligen Teamkollegen. Zwiebler wechselte vor Saisonbeginn nach drei Jahren in Saarbrücken zurück zu seinem Heimatverein Beuel.  

Kategorien / Tags:

News


Zurück